Disziplin – ist sie gut oder engt sie mich ein?

Unter dem Video  ist der Text hinzu gefügt, für Alle, die gerne auch lesen möchten.

 

Disziplin

Was ist Disziplin, ist sie gut und hilfreich oder engt sie mich ein?

Wozu soll ich Disziplin einhalten, das behindert meine Spontanität.
Disziplin ist nur etwas für Spießer und vermiest mir den Genuß.

Doch schauen wir mal genauer hin, wozu Diziplin vielleicht doch gut ist.
Ein paar Gedanken aus dem täglichen Leben, wo Disziplin förderlich oder
sogar notwendig ist.

Ein junger Mensch möchte gern studieren und schreibt sich in der Uni zu dem gewählten Fach ein.
Er hat eine genaue Vorstellung, wie er den Abschluß erreichen will, um den angestrebten Beruf später auszuüben.

Nun wird er ohne Disziplin weder einen guten Abschluß bekommen,
noch den angestrebten Beruf ausüben werden,
wenn er statt die Vorlesungen zu besuchen und die geforderten Arbeiten zu schreiben,
lieber lange im Bett bleiben will und ausschlafen.
Hier ist also Disziplin eine gute Sache und ohne sie erreicht man niemals das Ziel.

Oder du möchtest gern deine verlorenen schlanken Konturen wieder herstellen.
Jedoch habst du lieb gewordene Angewohnheiten, die dem entgegen stehen.
Die leckersten Sachen schmecken einfach zu gut, doch deine Erfahrung zeigen auf,
dass dein Körper darauf  mit Übergewicht und gesundheitlichen Problemen reagiert.

Du habst dich inzwischen informiert und weist, dass du deine Ernährung umstellen mußt,
dass andere Dinge auf dem Teller sein müssen.

Was tust du jetzt?
Bemitleidest du dich jetzt selber und siehst es als Schicksal an,
oder versuchst du jetzt für dich, neue Genüsse zu erschließen?

Denn zu einer neuen Erfahrung mit neuen Geschmackserlebnissen gehört Disziplin.
Ein Schokokuchen aus Nüssen und Datteln schmeckt genauso lecker,
wie die gewohnte Variante, die zum Fett und den Schmerzen geführt hat.

Sind Sie neugierig genug, um diese ungewohnten Zutaten einzukaufen und Rezepte auszuprobieren?
Es ist sehr viel „bequemer“, die altgewohnten Rezepte weiter zu nutzen.

Du möchtest gerne schöne Kleider für dich selber nähen, doch weist nicht,
wie man einen Schnitt aussucht und den Stoff zuschneidet. Was tust du jetzt?
Informierst du dich und buchst vielleicht einen Kurs, um das zu lernen?

Auch dazu gehört  Disziplin, denn in der Zeit kannst du dich nicht mit Freunden in der Disco treffen.
Oder schaust du lieber voller Neid und Missgunst auf die schicken Kleider der Anderen?
Das vergiftet auf jeden Fall das eigene Bewusstsein.

Möchtest du dich in einer sportlichen Leistung üben, besonders hoch springen oder lange Laufen.
Auch das fordert Lebenszeit und Disziplin und wird nicht ohne eigene Anstrengung funktionieren.
Boris Becker wäre niemals der erfolgreichste deutsche Tennisstar geworden, ohne strickte Disziplin.
Ein Preis ist immer zu zahlen.

Auch Schumacher wäre niemals so ein erfolgreicher und gefeierter Rennfahrer
ohne den brennenden Wunsch und die erforderliche Disziplin geworden.

Du interessierst dich für die geistigen Dinge des Lebens und hast dich einem Guru angeschlossen.
Und dieser spirituelle Lehrer fordert von dir Disziplin in gewissen Aspekten des Lebens.

Yogananda hat stundelang meditiert – Disziplin.
Ob er „Erleuchtung“ erlangt hat, steht auf einem anderen Blatt.
Seinen Körper zumindest hat  er gut diszipliniert.

Ob dies ausreicht, um in den „Himmel zu kommen“?
Dein Guru und auch der Pfarrer werden dir diese Frage nicht beantworten.
Doch ich sage es dir: es reicht nicht aus.

Du möchtest den Führerschein machen.
Dazu gehört die Anmeldung bei einer Fahrschule, doch dies allein reicht ja nicht aus.
Du mußt nicht nur die theoretischen Grundlagen wissen, sondern auch praktische Erfahrungen vorweisen.
Es ist also Disziplin erforderlich, mit dem Fahrlehrer zu üben und die Theorie zu lernen.

Dann gehört ja auch  noch ein Auto dazu, damit man  fahren kann.
Manch Einer bekommt dies geschenkt,
doch die meisten müssen auch hier Disziplin üben und das Geld dafür zusammen sparen.

Das waren nur ein paar Beispiele aus dem täglichen Leben über das Thema Disziplin.

Was haltet Ihr davon, welche eigenen Erfahrungen  gibt es?
In Zeiten der globalen Reizüberflutung ist es wichtig, die eigenen Ziele im Auge zu behalten
und mit Disziplin und Konsequenz zu verfolgen.
Das hört sich altmodisch an, doch ist es eines der ewig gültigen Gesetze.

Hier möchte ich noch etwas einfügen, von dem Sie vielleicht noch nichts gehört haben:
Emotionen werden auch als Farben wahrgenommen

  • So wird gelb mit Gold – Sonne, jedoch auch mit Eifersucht und Neid assoziiert.
  • Rot mit der Liebe, jedoch auch mit Gier.
  • Blau mit Treue, doch auch als kalt
  • Depression ist grau und schwarz

Dies sind alles eingefärbte Emotionen, haben also eine spezifische Schwingung oder Frequenz.
Doch Neutralität ist immer farblos und bietet so keine Resonanz – Anhaftung  für unrythmischer Schwingung//Frequenz.
Dies wird auch als Nirvana definiert, das Nichts in der östlichen Sicht, das Paradies

Hier im Westen wurde  diese Ansicht pervertiert und damit wirkt dies negativ auf das Leben der Menschen.
Eine Institution, die das besonders gut kann und perfektioniert hat, ist die katholische Kirche.
Sie hat die Naturgesetze unserer Ahnen übernommen und in ihrem Sinne herum gedreht
und mit ihren Energien/Frequenzen aufgeladen

„Liebe“ ist eine Emotion und wird mit der Farbe rot associiert und solange dies unter Kontrolle ist,
sicher ein angenehmes Gefühl. Doch diese starke Emotion gerät meistens außer Kontrolle und
wird besitzergreifend und wird dann zu einer zerstörerischen unkontrollierten Emotion.

Die „bedingungslose Liebe“ ist farblos.

Gott soll unbedingte Liebe sein, so wird es den Gläubigen erzählt.
Doch selbst „Gott“ scheint keine Disziplin zu üben, denn es heißt:
ich bin ein eifersüchtiger Gott und dulde keinen anderen Gott neben mir.

Das ist keine „unbedingte Liebe“, frei von unkontrollierten Emotionen und
mit einer farblosen Schwingung  – also neutral.
Welche Farbe hat wohl dieser eifersüchtige Gott?

Daraus folgt: das Nirwana, das Paradies hat eine farblose Schwingung, wie ein lupenreiner Diamant.

Beschreibung eines luprenreinen Dimanten:
·  Je kleinere und je weniger Einschlüsse ein Diamant aufweist,
desto höher ist sein Reinheitsgrad und desto mehr strahlt er,
weil das eindringende Licht ungehindert reflektiert werden kann.

  • Je reiner der Diamant, desto höher sein Wert.

Und wie sieht es mit Deinem Bewußtsein aus, ist es wie ein lupenreiner Diamant?

Schreibe einen Kommentar